Schlagwörter

, , , ,

Am Fenster in Schloß Altshausen im württembergischen Oberland.

Der Coronaviruskrise ist es geschuldet, daß der heutige 80. Geburtstag Ihrer Königlichen Hoheit Herzogin Diane von Württemberg nur in allerkleinstem Rahmen begangen wird. Mit ihrem Mann, Seiner Königlichen Hoheit Herzog Carl von Württemberg, wird sie auf Schloß Altshausen feiern. Im Gegensatz zu den wichtigen Geburtstagen zuvor, hat die Öffentlichkeit keine Gelegenheit, der Herzogin im Schloßgarten zu gratulieren.

Weil die französische Republik die Mitglieder der ehemaligen Herrscherhäuser seit 1886 ins Exil zwang, wurde Diane Françoise Maria da Gloria d’Orléans, Prinzessin von Frankreich, am Ostersonntag 24. März 1940 in der brasilianischen Kaiserresidenzstadt Petrópolis als 6. Kind des Grafen und der Gräfin von Paris, einer Prinzessin aus der brasilianischen Kaiserfamilie Orléans-Bragança, geboren. Das Exilleben mußte die Familie bis zur Aufhebung der Exilgesetze am 24. Juni 1950 fortsetzen. Und so wuchs die junge Prinzessin in Marokko, Spanien und Portugal auf, erst mit zehn durfte sie nach Frankreich einreisen. 1960 kehrte sie dem Land schon wieder den Rücken, um den Erben des Hauses Württemberg, Herzog Carl, zu heiraten. Von mondänen Orten am Mittelmeer ins eher beschauliche Altshausen und Friedrichshafen am Bodensee.

In Süddeutschland kamen auch die Kinder des Paars zur Welt: Herzog Friedrich (1961-2018), Herzogin Mathilde (1962), Herzog Eberhard (1963), Herzog Philipp (1964), Herzog Michael (1965) und Herzogin Fleur (1977). Inzwischen ist sie sechzehnfache Großmutter und ihre Enkelin Herzogin Sophie von Württemberg, Tochter Herzog Philipps, ist die erste, die vorletztes Jahr geheiratet hat: Graf Maximilien d’Andigné.

Von Herzogin Diane geschaffene Skulptur im Schloßgarten von Altshausen

Herzogin Diane genießt hohe Anerkennung für ihre künstlerische und soziale Arbeit, die beide zusammenfließen, weil sie viele ihrer Werke zugunsten ihrer Stiftungen versteigert. Ihre Kreationen sind in zahlreichen Ausstellungen in der ganzen Welt gezeigt worden. Dokumentiert ist ihr Künstlerleben auch in Büchern, zum Beispiel in:

  • I.K.H. Diane Herzogin von Württemberg, Prinzessin von Frankreich; Diane Herzogin von Württemberg, Roger Orlik ; Sp-Verlag (2002) ISBN 3-9807873-0-3
  • Kunsthandwerk, Gemälde, Skulpturen ; Diane von Württemberg; Ulm : Süddt. Verl.-Ges., 1991. ISBN 3-88294-165-0

Als Gründerin zweier Stiftungen, der deutschen Herzogin Diane von Württemberg, Prinzessin von Frankreich-Stiftung für Jugendpflege und Denkmalschutz (1979) sowie der französischen Stiftung Les Enfants de la Vie (1989), gewidmet Projekten für Kinder in den Elendsvierteln der Dritten Welt, zeigt sie ihr humanitäres Engagement. Dafür erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem:

Der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg wurde Herzogin Diane vom baden-württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus im Rittersaal des Mannheimer Schlosses verliehen.

Überschattet wurde ihr Leben in den letzten Jahren durch den Unfalltod ihres ältesten Sohns und Erben, Herzog Friedrich von Württemberg. Ihr gesundheitlich angeschlagener Ehemann, Herzog Carl, hat sich im Januar 2020 aus dem aktuellen Tagesgeschäft des Hauses zurückgezogen und Sohn Herzog Michael zu Jahresbeginn in die Direktion der Hofkammer berufen. Herzog Michael leitet die Hofkammer – die Verwaltung des Hauses Württemberg – in den kommenden Jahren gemeinsam mit deren Präsident Henrik Lingenhölin. Offizielles Oberhaupt des Hauses Württemberg bleibt jedoch Herzog Carl. Als seinen Nachfolger hatte er bereits im vergangenen Sommer seinen Enkel, Herzog Wilhelm (25), bestimmt.

Für ihr Leben sei der dynamischen und herzlichen (de jure) First Lady von Württemberg an ihrem 80. Geburtstag ein tiefempfundener Dank ausgesprochen. Corona wünscht Ihrer Königlichen Hoheit noch viele gesunde und aktive Jahre!