Schlagwörter

, , , ,

Wie immer ist entscheidend, wie gefragt wird. Viele Ergebnisse werden dadurch vorbestimmt, daβ die Frage entsprechend formuliert wird.

Yougov.de war sehr schnell und veröffentlichte einen Tag nach der jüngsten Geburt im Haus Windsor die Frage:

Großbritanniens Prinz William und seine Frau Herzogin Kate sind zum dritten Mal Eltern geworden. Für die Öffentlichkeit sind Ereignisse von Königshäusern in Europa immer spannend. Hätten Sie in Deutschland auch gerne eine Königsfamilie?

Antworten:

Auf keinen Fall                                                 37%
Eher nein                                                        26%
Eher ja                                                           13%
Auf jeden Fall                                                    6%
Weiß nicht / keine Angabe                                  18%

19% beantworteten die Frage positiv, obwohl sie insofern falsch ist, als Deutschland ja nicht nur eine Königsfamilie hat, sondern deren fünf (Preuβen, Hannover, Sachsen, Württemberg und Bayern). Die „Ereignisse“ in den deutschen Häusern sind ebenfalls „spannend“ und werden von vielen Menschen verfolgt. Davon lebt ein Teil der Medien- und Unterhaltungsindustrie, aber auch Organisatioren von „Events“ – von Ritterspielen bis Hochzeiten in königlichen Kapellen und Residenzen.

Was bei diesem Frage-und-Antwort-Spiel verblüfft, ist die Tatsache, daβ sich die 19% pro Monarchieantworten von 2018 mit denen von 2013 decken, als Corona berichtete:

„Vor der Eidesleistung des niederländischen Königs Willem-Alexander wurde die monarchische Stimmungslage in Deutschland erneut erforscht. Und siehe da: Sie hat sich in den letzten Jahren zugunsten des monarchischen Gedankens verändert. Die Rheinische Post veröffentlichte am 25. April 2013 eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov, die diese im Auftrag der Deutschen Presseagentur erstellte. Demzufolge wünscht sich hierzulande jeder Fünfte (19 Prozent) ein eigenes Königshaus, ein Plus von 6 Prozent gegenüber 2010. Bei jungen Erwachsenen ist der Wunsch nach einem König oder einer Königin dabei deutlich weiter verbreitet: Bei den 18- bis 24-Jährigen wünschen sich 34 Prozent einen Monarchen, ein Plus von 15 Prozent für diese Altersgruppe.“

Der Charme der monarchischen Staatsform ist also gleichbleibend anziehend, denn auch schon 2010 hatte eine Umfrage des Magazins stern ein Interesse der Deutschen an der Monarchie ergeben, das Republikaner erstaunen sollte, wollen sie doch am Jahresende den 100. Jahrestag ihres Siegs über die angestammte Regierungsform feiern. Dabei hätten eher die Monarchisten einen Grund zum Feiern, denn wenn nach hundert Jahren gut ein Fünftel der Deutschen eine Monarchie gut fände, sollten sie daraus Hoffnung für die Zukunft ziehen.

Advertisements