Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Nicht viele Monarchen haben Memoiren verfaßt. Doch die griechische Königin Friederike gehört zu denen, die oft etwas was taten, was andere unterließen. In ihren Lebenserinnerungen – Königin Friederike der Hellenen: „Erfahrungen“, Rainer Wunderlich Verlag Hermann Leins, Tübingen und Stuttgart, 1971; 320 Seiten – hat die heute vor hundert Jahren in Blankenburg im Harz geborene Prinzessin von Hannover, Herzogin zu Braunschweig und Lüneburg, ihre familiäre Herkunft so beschrieben:

Mein Vater*), der Sohn des Kronprinzen von Hannover, wurde in Wien geboren. Bis zur Ausrufung der Republik in Deutschland nach dem ersten Weltkrieg war er Herzog von Braunschweig gewesen und hatte auch in dieser Stadt gelebt. Er ging dann nach Österreich, wo sein Vater, der Herzog von Cumberland, seit 1866 lebte. Der Herzog von Cumberland, mein Großvater, war der Enkel des alten Ernst August, der ein Onkel der Königin Victoria war. Nach Salischem Recht kann in Hannover eine Frau nicht den Thron besteigen; daher entstanden unter Königin Victoria England und Hannover als zwei getrennte Königreiche und Ernst August führte in Hannover die welfische Linie weiter.

Herzogin Viktoria Luise von Braunschweig und ihre Tochter Friederike.

Sie besuchte Schulen in England und Italien, wo sie auch den griechischen Kronprinzen Paul traf. Die Königsfamilie war seit 1923 im Exil und lebte in verschiedenen europäischen Ländern. Während ihres Aufenthalts in Florenz besuchte sie die Abschlußstufe einer unter dem Patronat des Völkerbunds stehenden amerikanischen Schule. Nebenan stand das Haus von Königin Helena von Rumänien, einer Schwester König Georgs II. der Hellenen und von Kronprinz Paul. Hier sah Prinzessin Friederike ihren Cousin wieder, „blickte in Pauls lächelndes Gesicht und verlor Kopf und Herz„. **)

Die Verlobung feierte das Paar am 28. September 1937 und die Hochzeit beging ganz Athen am 9. Januar 1938. In Griechenland fand dieses Fest kurze Zeit nach der Wiedererrichtung der Monarchie statt, die nach zwölfjähriger turbulenter republikanischer Zeit am 3. November 1935 per Referendum zurückgekehrt war.

Hochzeit in Athen, in der ersten Reihe (v.l.) König Helena von Rumänien, Herzog Ernst-August, Kronprinzessin Friederike, Kronprinz Paul, Herzogin Viktoria Luise, König Georg II.

Zehn Monate nach der Hochzeit wurde das erste Kind am 2. November 1938 geboren: Prinzessin Sophia (die künftige Königin Sofia von Spanien). Am 2. Juni 1940 schenkte Kronprinzessin Friederike dem künftigen Thronfolger das Leben, Prinz Konstantin (der heutige König Konstantin II. der Hellenen).

Wenige Wochen später, am 28. Oktober 1940 griffen Mussolinis Truppen von Albanien aus Griechenland an, wurden aber zu aller Überraschung von der königlich-griechischen Armee zurückgeschlagen. Deshalb kam im April 1941 Hitler seinem Bundesgenossen zuhilfe und er ließ die Wehrmacht in Griechenland einmarschieren. Kronprinzessin Friederike und ihre Kinder wurden von einem britischen Flugzeug nach Kreta evakuiert, wo die Luftwaffe die königliche Familie unter Beschuß nahm. Über Kairo gelangte Kronprinzessin Friederike nach Südafrika, während König Georg und Kronprinz Paul mit der königlich griechischen Exilregierung nach Großbritannien gingen. Prinzessin Irene, das dritte Kind der Kronprinzessin, kam 1942 in Südafrika zur Welt.

König Georg II. (li.), Kronprinzessin Friederike und Kronprinz Paul.

In einem Referendum am 1. September 1946 bestätigten 69% der Griechen die Monarchie als beste Staatsform für das Land und König Georg II. kam zum dritten Mal in seinem Leben auf den griechischen Thron.


Er starb bereits am 1. April 1947 an einem Herzinfarkt und über Nacht war aus dem Kronprinzenpaar das neue griechische Herrscherpaar geworden. Mitten im Bürgerkrieg war der Anfang für König Paul I. schwierig. Zusammen reisten er und Königin Friederike durch das Land und sie besuchten auch Gebiete, die wegen der kommunistischen Guerillabanden als gefährlich galten.

Königin Friederike umringt von US Schauspielern, Gregory Peck und Anthony Quinn.

Nach dem Ende des Bürgerkriegs 1949 wandte sich das Königspaar dem Wiederaufbau des Landes zu. Auf zahlreichen Auslandsreisen organisierte es Hilfsprogramme für Griechenland und warb um Touristen. Diesem Zweck diente auch die berühmte Kreuzfahrt der Agamemnon. Während sie vielfach verhöhnt wurde als Heiratsmarkt für Königskinder, hatte Königin Friederike als moderne PR-Managerin genau gewußt, daß die Medien über die Fahrt zu den griechischen Inseln berichten würden. In jeder Kajüte lag ein Reiseführer und Photomöglichkeiten gaben pitoreske Motive vor griechischen Altertümern mit modernen Prinzessinen und Königen. Alle berichteten aus Griechenland und die Schönheit der Landschaft wurde millionenfach abgedruckt, ohne daß es die Regierung viel kostete. Dennoch wurde Königin Friederike kritisiert, daß sie eine Vergnügungsreise mit Steuergeldern finanziert habe. Als Enkelin von Kaiser Wilhelm wußte sie mit Kritik umzugehen.

1954 auf der Agamemnon: Juan Carlos von Spanien, Vittorio Emanuele von Italien, Henri d’Orleans, Simeon von Bulgarien, Beatrix der Niederlande, Konstantin von Griechenland. Nur der Spanier fand einen Heiratspartner unter den Mitreisenden – die Tochter der Organisatorin, Sophia.


Mit gerade einmal 62 Jahren starb König Paul schon am 6. März 1964 an Krebs. Sein Sohn bestieg als Konstantin II. den griechischen Thron und Königin Friederike nahm den Titel der Königinwitwe an. Als neue griechische Königin kam mit der Hochzeit am 18. September 1964 die 18-jährige Anne Marie aus Dänemark. Königin Friederike machte sich in der Öffentlichkeit rar, aber Kritiker waren ihr vor, im Hintergrund König zu spielen und durch ihren Sohn zu regieren. Sie verzichtete auf eine Apanage und lebte außerhalb von Athen. Auch dies ließ ihre Gegner unbeeindruckt. Sie besuchte häufig ihre Tochter und Enkel in Spanien und nahm an europäischen Adelstreffen teil, so daß sie immer wieder im Rampenlicht stand.


Nach König Konstantins gescheitertem Gegenputsch am 13. Dezember 1967 floh die Königsfamilie nach Rom. König Anne Marie erlitt dort eine Fehlgeburt. Die erste Zeit konnten sie auf dem Gelände der griechischen Botschaft wohnen. Königin Friederike lebte in zwei Hotelzimmern. Nachdem die Militärjunta die Monarchie für abgeschafft erklärt hatte, erkannte sie König Konstantin nicht mehr als Staatsoberhaupt an. Er und seine Familie zogen von Italien nach Großbritannien in die Nähe von London, Königin Friederike ging nach Madrid.


In Madrid starb Königin Friederike am 6. Februar 1981 während einer an für sich harmlosen Operation. Ihr Begräbnis am 12. Februar 1981 im Garten des königlichen Privatbesitzes Tatoi wurde ein beschämendes Schauspiel für die griechischen Machthaber. Nur für wenige Stunden war es König Konstantin erlaubt, sich in Griechenland aufzuhalten und seine Mutter zu beerdigen. Sie wurde an der Seite ihres Gatten bestattet und die beiden Gräber in Tatoi wurden wiederholt geschändet und restauriert.

*) Herzog Ernst August von Braunschweig (1887–1953) hatte am 24. Mai 1913 Prinzessin Viktoria Luise (1892–1980), die einzige Tochter des preußischen Königs und Deutschen Kaisers Wilhelms II. geheiratet.

**) Königin Friederike der Hellenen: „Erfahrungen“

 

Advertisements