Schlagwörter

, , , , ,

Überall im Commonwealth wird das Saphirjubiläum der Königin begangen.

Überall im Commonwealth wird das Blaue Saphirjubiläum der Königin begangen.

Die britische Königin Elizabeth eilt von Rekord zu Rekord. Ihren 90. Geburtstag konnte sie im April letzten Jahres feiern und bereits am 9. September 2015 überrundete sie an Dienstalter ihre Ururgroßmutter Königin Victoria, die 23.226 Tage, 16 Stunden und 23 Minuten oder 63 Jahre und sieben Monate regierte. Seit dem Tod des thailändischen Königs Bhumibol am 13. Oktober 2016 ist sie die gegenwärtig am längsten regierende Monarchin der Welt. An diesem 6. Februar wird sie – in aller Bescheidenheit und ohne Feierlichkeiten – das Blaue Saphirjubiläum ihrer Thronbesteigung begehen. Sie mochte die Proklamation als Königin eigentlich nie feiern, denn sie war natürlich mit dem Tod ihres Vaters, König Georgs VI. 1952 verbunden.

65 Jahre auf dem Thron waren schon immer eine Seltenheit. Im 19. und 20. Jahrhundert erreichte Kaiser Franz Joseph I. 68 Monarchenjahren. Sein Großneffe, Erzherzog Otto von Österreich, der 2011 mit 98 Jahren starb, stand fast 90 Jahre an der Spitze des Hauses Habsburg und könnte damit als de jure Herrscher mit beinahe neun Jahrzehnten Regentschaft bezeichnet werden.

Die Medienabteilung des Buckingham Palasts hat die Neuveröffentlichung dieses Portraitphotos anläßlich des Saphirjubiläums erlaubt. authorised the reissuing of this portrait taken by David Bailey to mark The Queen's #SapphireJubilee

Die Medienabteilung des Buckingham Palasts hat die Neuveröffentlichung dieses Portraitphotos anläßlich des Saphirjubiläums erlaubt.
Es wurde 2014 von David Bailey aufgenommen.

Im schnellebigen 21. Jahrhundert ist die Königin ein stabiler Faktor. Zwar hat sie in den letzten Monaten die öffentlichen Auftritte reduziert und von ihren Patronaten gab sie an die jüngere Generation in der Königsfamilie 25 ab, sie bleibt jedoch von mehr als 600 wohltätigen Organisationen die Schutzherrin.

Seit brachiale Methoden in der Politik eingesetzt werden, ist die sanfte Art der Königin wichtiger denn je. Per Internetunterschriftenkampagne wird sie aufgefordert, den US-Präsidenten auszuladen oder ihn bei einem Besuch auf der Insel nicht zu empfangen. Solche Forderungen verkennen die Rolle der konstitutionellen Monarchin und sie wird sie nicht befolgen, egal, wieviele Unterschriften abgegeben werden. Präsident Trump mag, wie bekannt wurde, Prinz Charles wegen dessen Ansichten zum Umweltschutz schneiden (Trump’s snub for the Green Prince: US President ‚will avoid Charles on state visit to the UK because he wants to escape a lecture on climate change‘), nach 65 Amtsjahren weiß Königin Elizabeth, daß sich ein Staatsoberhaupt solche Eigenheiten eigentlich verbitten sollte. H.S.

Prinz Charles nahm an der Klimakonferenz 2015 in Paris teil, schreibt er in seinem Vorwort für die "Ladybird Books", die sich mit dem Klimawandel beschäftigen, von denen Präsident Trump überzeugt ist, daß diese Idee von den Chinesen in die Welt gesetzt wurde, um den USA zu schaden.

Prinz Charles nahm an der Klimakonferenz 2015 in Paris teil, schreibt er in seinem Vorwort für die „Ladybird Books“, die sich mit dem Klimawandel beschäftigen. Präsident Trump ist überzeugt , daß diese Idee von den Chinesen in die Welt gesetzt wurde, um den USA zu schaden. Mit Prinz Charles will er in keinem Fall darüber reden.

 

Advertisements