Schlagwörter

, ,

Als sich Corona 2013 unter dem Titel Pressefreiheit trägt eine Krone mit der im Februar jenes Jahrs erschienenen Rangliste der Pressefreiheit beschäftigte, konnte festgestellt werden:

Die Pressefreiheit gedeiht unter dem Schutz der Krone am besten. Unter den zehn Ländern mit der größten Pressefreiheit sind acht Monarchien, die zehn Staaten mit den unfreisten Presse sind ausnahmslos Republiken.

Zwei Jahre später hat sich das Bild wenig verändert. Unter den besten zehn finden sich aktuell sieben Monarchien (Norwegen, Dänemark, Niederlande, Schweden, Neuseeland, Kanada und Jamaika). Die zehn unfreisten Länder sind weiterhin ausnahmslos Republiken.

Unter den zehn freiheitlichsten Staaten sind sieben Monarchien.

Unter den zehn freiheitlichsten Staaten sind sieben Monarchien.

Republiken sind die unfreisten Systeme der Welt.

Republiken sind die unfreisten Systeme der Welt.

Die jährliche Rangliste von Reporter ohne Grenzen bewertet die Lage der Presse- und Informationsfreiheit in 180 Ländern. Grundlage ist ein Fragebogen zu allen Aspekten unabhängiger journalistischer Arbeit, den Reporter ohne Grenzen an Hunderte Journalisten, Wissenschaftler, Juristen und Menschenrechtsverteidiger weltweit sowie an sein eigenes Korrespondentennetzwerk verschickt. In der Rangliste der Pressefreiheit 2015 wurden Entwicklungen im Zeitraum vom 15. Oktober 2013 bis zum 14. Oktober 2014 berücksichtigt.

Die Bundesrepublik Deutschland steht außerhalb der „Top Ten“, hat sich jedoch auf Platz 12 hochgeabeitet. Die FAZ nennt die Placierungen weiterer Republiken, die denen nicht zur Ehre gereichen: „Italien rutschte auf Rang 73 ab, dort gerieten viele Journalisten durch Mafia-Drohungen, Anschläge und unbegründete Verleumdungsanklagen unter Druck, in Ungarn (65) durch staatliche Eingriffe.

Nicht besonders gut placiert sind die Vereinigten Staaten (Platz 49). Auf Rängen, die andeuten, daß diese Staaten die Pressefreiheit unterdrücken, finden sich die Türkei (149), Russland (152) und Ägypten (158). In Nigeria (111), Libyen (154), im Irak (156) und Syrien (177) sind Journalisten vor allem durch Islamisten bedroht, aber auch in der Ukraine (129) sind sie in Gefahr. Keine guten Noten für den Umgang mit der Presse gibt es auch für Israel (101) und die Palästinensergebiete (140).“

Advertisements