Schlagwörter

, , ,

Louis de Funès: Der König der Grimassen war lebenslang ein überzeugter Royalist.

Louis de Funès: Der König der Grimassen war lebenslang ein überzeugter Royalist.

Heute vor hundert Jahren, am letzten Friedenstag vor Ausbruch des 1. Weltkriegs kam in Courbevoie, westlich von Paris, Louis de Funès, (mit richtigem Namen Louis Germain David de Funès de Galarza) zur Welt. Der Sohn spanischer Eltern wurde in den 60er und 70er Jahren zum Inbegriff französischen Humors. Obwohl man ihn in Deutschland mit seinen Figuren Kommissar Juve (in drei Fantômas-Filmen) und Maréchal des logis-chef Ludovic Cruchot (in den Gendarme von Saint-Tropez-Streifen) identifizierte, hatte er ein vielschichtigeres Programm, was er unter anderem in den Abenteuern des Rabbi Jacob zeigen konnte. Immer jedoch blieb sein Grimassenschneiden und sein aufbrausendes, cholerisches Verhalten als Markenzeichen haften. Zu seinem hundertsten Geburtstag laufen im deutschen Fernsehen einige seiner Filme (z. B. auf MDR am 31. Juli um 12.35, Wenn Louis eine Reise tut, auf dem französischen Kanal M6 werden am Abend Le gendarme de Saint-Tropez und Le gendarme à New York gezeigt).

Daß es auch eine andere, eine private Seite gab, die in Deutschland völlig unbekannt ist, kann Corona berichten. In seiner politischen Haltung war Louis de Funès Zeit seines Lebens überzeugter Royalist. Es gehörte für ihn zu seiner selbstverständlichen Pflicht, in jedem Januar an der Gedenkmesse für den am 21. Januar 1793 ermordeten König Ludwig XVI. und alle Opfer der Revolution teilzunehmen (Corona schrieb z. B. am 19. Januar und 27. Januar 2013 über die Gedenkfeiern in Frankreich). In royalistischen Nachrufen wurde er stets als Königstreuer und Katholik bezeichnet. Die Tageszeitung Le Figaro charakterisierte ihn so: «De Funès, ce royaliste qui allait à la messe tous les dimanches, était un possédé du rire.» (De Funès, dieser Royalist, der jeden Sonntag zur Messe ging, war ein Besessener des Lachens.)

Ein Jahr vor seinem Tod sprach er während einer Fernsehsendung mit Guy Béart darüber:

« Vous êtes croyant? (Sind Sie gläubig?)

Bien sûr, bien sûr. (Natürlich, natürlich)

Depuis longtemps? (Seit langem?)

Depuis toujours… Jésus était le compagnon radieux de mon enfance, c’est le compagnon radieux de ma vie professionnelle et de ma vie tout court. (Schon immer… Jesus war der strahlende Begleiter meiner Jugend, er ist der strahlende Begleiter meines Berufslebens und kurz gesagt meines Lebens.) (Aus: Éric Léguebe, Louis de Funès, Roi du Rire, S.130)

Am 27. Januar 1983, dem Geburtstag Kaiser Wilhelms II. und wenige Tage nach dem 190. Jahrestag der Ermordung König Ludwigs, ist er in der ehemaligen bretonischen Hauptstadt Nantes gestorben. Begraben wurde er 27 km östlich von Nantes in Le Cellier, das während des Freiheitskampfs der Vendée von republikanischen Truppen besetzt war. Louis de Funès ist unersetzlich. Cineasten und Royalisten vermissen ihn gleichermaßen.

Nachtrag vom 1. August

Tweet von Manu Top Music ‏@manutopmusic:
3 571 000 téléspectateurs pour le Gendarme de St Tropez hier sur @m6 ! Yes !! Deuxième place ! Vive De Funès ! @FansdeFunes

Advertisements