Schlagwörter

, , , , ,

Wenn es in Spanien unmittelbar nach dem Tod General Francos eine politische Position gab, die man noch nicht einmal geschenkt übernehmen wollte, war dies zweifellos die des Regierungschefs. Ähnlich wie die Stellung des Staatsoberhauptes hielten Beobachter auch jenes Amt für einen Schleudersitz: Die Verlierer des Bürgerkriegs sannen auf Revanche und die Anhänger des verstorbenen Staatschefs Franco wollten sein Regime fortgeführt sehen. Dazwischen schien es nur wenig gemäßigte Stimmen zu geben und die entgegengesetzten Interessen, so dachten viele, würden wie schon im Bürgerkrieg bald mit Gewalt hervorbrechen und die Regierung hinwegfegen. Daß es nicht so kam, ist neben dem König auch jenem Ministerpräsidenten Adolfo Suárez geschuldet, welcher vom König als 1976 mit diesem Amt betraut wurde, nachdem der erste Ministerpräsident nach Franco, Carlos Arias Navarro, vom König zum Rücktritt genötigt wurde, weil er demokratische Reformen blockierte.

In kürzester Zeit gelang es dem König und Suárez, genug politische Unterstützung innerhalb aller politischer Lager und bei den Menschen zu gewinnen, um 1977 die noch heute gültige spanische Verfassung per Referendum verabschieden zu können. Auch die ersten Wahlen unter der neuen Verfassung konnte er für sich entscheiden. 1981 trat er nach internen Querelen in seiner Partei zurück und im selben Jahr erhob ihn der König für seine Verdienste um den friedlichen Übergang zur Demokratie in den Rang eines Herzogs von Suárez.

Im Gegensatz zu so vielen anderen Politikern bewies Adolfo Suárez auch in ihm politisch widrigen Zeiten Größe, indem er sich weder an seinem Sitz festklammerte, noch von seiner Politikerpension lebte: Nach seinem Rücktritt arbeitete er schlicht und ergreifend wieder als Wirtschaftsanwalt. Seine letzten Jahre verbrachte der Herzog abgeschottet von der Öffentlichkeit, was seinem Demenzleiden geschuldet war, an dem er 2005 erkrankte.
Groß fiel das offizielle Gedenken in Spanien aus. In seltener Einigkeit gaben Tausende Spanier aller politischen Richtungen dem im Parlament aufgebarten Suárez die letzte Ehre. Überall auf der Welt hingen die spanischen Flaggen auf Halbmast – so auch vor der spanischen Botschaft in Berlin.

Auch die Fürsten von Asturien erwiesen Adolfo Suárez die letzte Ehre.

Auch die Fürsten von Asturien erwiesen Adolfo Suárez die letzte Ehre.

König Juan Carlos I, der im Herzog von Suárez einen Weggefährten aus den ersten und wichtigsten Jahren seiner Herrschaft verlor, äußerte sich in einer Fernsehansprache unter anderem wie folgt: „Der Tod von Adolfo Suárez hat mich konsterniert und mit Trauer erfüllt. Ich hatte in ihm einen treuen Freund und, als König, einen außergewöhnlichen Mitarbeiter, der in jedem Moment die Loyalität zur Krone und zu all dem, wofür sie steht, zur Richtlinie seines Handelns erhoben hat.

El fallecimiento de Adolfo Suárez me llena de consternación y de pena. Tuve en él a un amigo leal y, como Rey, a un colaborador excepcional que, en todo momento, tuvo como guía y pauta de comportamiento su lealtad a la Corona y a todo lo que ella representa: la defensa de la democracia, del Estado de Derecho, de la unidad y la diversidad de España. Mi gratitud hacia el Duque de Suárez es, por todo ello, honda y permanente, y mi dolor hoy, es grande. Pero el dolor no es obstáculo para recordar y valorar uno de los capítulos más brillantes de la Historia de España: la Transición que, protagonizada por el pueblo español, impulsamos Adolfo y yo junto con un excepcional grupo de personas, de diferentes ideologías, unidos por una gran generosidad y un alto sentido del patriotismo. Un capítulo que dio paso al periodo de mayor progreso económico, social y político de nuestro país. Adolfo Suárez fue un hombre de Estado, un hombre que puso por delante de los intereses personales y de partido el interés del conjunto de la Nación española. Vio, con clarividencia y gran generosidad, que el bienestar y el mejor porvenir de todos pasaba por el consenso, sabiendo ceder en lo accesorio, si ello era necesario, para poder lograr los grandes acuerdos en lo fundamental. La superación de la fractura política y social que vivió la sociedad española en el siglo XX fue su objetivo prioritario, como lo fue también el mío. En ese empeño, Adolfo Suárez dio lo mejor de sí mismo. También trabajó sin descanso para lograr la mejor articulación de la diversidad de España, y la recuperación de la legítima posición de nuestro país en el escenario internacional. El ejemplo que nos deja es muestra de que juntos, los españoles, somos capaces de superar las mayores dificultades y de alcanzar, con unidad y solidaridad, el mejor futuro colectivo para todos. Termino este emocionado recuerdo a Adolfo Suárez enviando, en estos tristes momentos, todo mi cariño a sus hijos y a toda su familia.

Palacio de La Zarzuela. Madrid, 23.3.2014

Advertisements