Schlagwörter

, ,

Wappen des französischen Präsidenten

Wappen des französischen Präsidenten

«Je fais savoir que j’ai mis fin à la vie commune que je partageais avec Valérie Trierweiler». („Ich teile mit, daß ich das gemeinsame Leben, das ich mit Valérie Trierweiler führte, beendet habe.“) Frankreichs Präsident François Hollande fügte noch hinzu, er äußere sich als Privatmensch und nicht als Frankreichs Präsident, weil die Angelegenheit sein Privatleben betreffe. (Le Figaro: Précisant qu’il s’exprimait à titre personnel et non en tant que chef de l’Etat, car s’agissant de «(sa) vie privée».)

Aus Benito Mussolinis Wappen

Aus Benito Mussolinis Wappen

Aber wenn Hollande meint, mit einer simplen Feststellung könnte er zur Tagesordnung übergehen und mit dem neuen Verhältnis zur Schauspielerin Julie Gayet fortfahren, scheint er den Ausspruch der 68er zu verdrängen: Auch das Private ist politisch.

Das gilt um so mehr für einen der unpopulärsten Präsidenten, den die Französische Republik jemals hervorgebracht hat. Meinungsumfragen der letzten Zeiten konnten nur noch 16% Zustimmung zu seiner Politik ausmachen.

Kein Vertrauen in die Republik

In dieses Bild paßt eine Untersuchung des Cése (Conseil économique, social et environnemental), die vom Centre de recherches politiques de Sciences Po (Cevipof) ausgeführt wurde. Das Barometer über das politische Leben Frankreichs wird seit 2009 alljährlich durchgeführt. Seine jüngsten Befunde wurden von der Wochenzeitung Valeurs actuelles veröffentlicht und stellten der herrschenden republikanischen Schicht in Frankreich ein vernichtendes Urteil aus.

– 75% setzen keine Vertrauen in den französischen Staat, davon 36% absolut keins. Lediglich 2% vertrauen dem Staat.
– 68% haben kein Vertrauen in die Funktion des Republikspräsidenten, mit 63% Mißtrauen ins Parlament haben die übrigen Politiker kaum weniger Ehre als der Präsident.
– Das bringt 69% (15% mehr als vor einem Jahr) dazu zu sagen: Die Demokratie funktioniert nicht gut („la démocratie ne fonctionne pas bien”, 69 %, + 15 points en un an !).
– Nur „die“ Medien schneiden noch schlechter als die politischen Institutionen ab: 76% der Franzosen mißtrauen ihnen.
– Noch über dem Mißfallen über Journalisten steht die Ablehnung „der“ Politiker: 88% der Franzosen setzen kein Vertrauen in sie (88 % des Français ne leur font pas confiance).

Ein König als Alternative

Valeurs actuelles zeigt sich darüber erstaunt, daß Ceviprof auch nach Alternativen zum etablierten System frug. Dabei fand die Hälfte der Befragten („pas moins de 50 % des Français“), es wäre sehr gut oder gut, wenn es in Frankreich ein politisches System gäbe, an dessen Spitze „ein starker Mann“ stünde, der sich weder um Parlament noch um Wahlen kümmern müßte. Ausdrücklich wird hier jedoch zwischen einem König oder einem Diktator unterschieden.

Wappen des Königreichs Frankreich

Wappen des Königreichs Frankreich

Bei den Royalisten gibt sich niemand der Illussion hin, daß man die Republik bald durch die angestammte Bourbonen-Monarchie ersetzen könnte, aber daß die Umfrage in der Woche veröffentlicht wird, in der die Königstreuen des 221. Jahrestags der Ermordung König Ludwigs XVI. gedachten, ist eine ungewollte Parallele.

Frankreich hat ein besseres Staatsoberhaupt als François Hollande verdient. Und eine „Première Dame“ hatte das Land seit Kaiserin Eugénie nicht mehr.

Advertisements