Schlagwörter

, , ,

König Philippe bei des Eidesleistung am 21. Juli 2013.

König Philippe bei der Eidesleistung am 21. Juli 2013.

Am belgischen Nationalfeiertag legte der neue König der Belgier im Parlament in Brüssel seinen Amtseid ab. König Philippe I. sprach die Eidesformel in den drei Landessprachen Niederländisch, Französisch und Deutsch: „Ich schwöre, die Verfassung und die Gesetze des belgischen Volkes zu beachten, die Unabhängigkeit des Landes zu erhalten und die Unversehrtheit des Staatsgebietes zu wahren.“

Eineinhalb Stunden zuvor, um 10.30 Uhr hatte sein Vater, König Albert II., den formellen Thronverzicht vollzogen. König Philippe trug die Uniform eines Viersterne-Generals der Luftwaffe und nahm im Parlament auf einem thronähnlichen goldenen Sessel Platz. Vor dem Gebäude wurden 101 Kanonenschüsse abgefeuert.

König Philippe im belgischen Parlament.

König Philippe im belgischen Parlament.

In seiner ersten Thronrede sagte König Philippe: „J’entame mon règne avec la volonté de me mettre au service de tous les Belges.“ [„Ich beginne meine Regentschaft mit dem Willen, mich in den Dienst aller Belgier zu stellen.„] Den Bürgern sprach der neue König Mut zu: „Die Krise trifft viele Menschen von uns in diesem Land. Ich möchte alle ermutigen, nicht nachzugeben.“ Belgien solle zudem am europäischen Projekt weiterarbeiten. Seine Ansprache beendete der König mit dem Wunsch in drei Sprachen: „Es lebe Belgien!“. Was die Abgeordneten mit dem lauten Ruf „Vive le Roi! Leve de Koning!“ beantworteten.

Das neue Königspaar mit seinen Kindern, Kronprinzessin Elisabeth, Prinz Gabriel, Prinz Emmanuel und Prinzessin Eléonore.

Das neue Königspaar mit seinen Kindern, Prinzessin Eléonore, Prinz Gabriel, Kronprinzessin Elisabeth und Prinz Emmanuel.

Wo er recht hat, hat er recht.

Am Nationalfeiertag zeigten die Belgier, wem ihre Sympathie gehört.

Eidesleistung von S.M. dem König

Majestäten, Herr Präsident der Abgeordnetenkammer, Frau Präsidentin des Senats, Damen und Herren Abgeordnete und Senatoren,

Ich habe gerade vor Ihnen den Eid auf die Verfassung abgelegt. Ich bin mir der Verantwortung bewusst, die mir dadurch übertragen wird. Dieser Eid ist ein feierliches Versprechen, welches die seit nunmehr fast 200 Jahren bestehende Vertrauensbeziehung zwischen dem König und dem belgischen Volk erneuert.

Heute trete ich in die Nachfolge von sechs Königen vor mir, darunter auch mein Vater, König Albert. Sire, seit zwanzig Jahren haben Sie diese Vertrauensbeziehung aufrecht erhalten – einerseits durch eine warme, zutiefst menschliche Nähe zu allen und andererseits durch eine aufmerksame und engagierte Wahrnehmung Ihrer Pflichten als Staatsoberhaupt. Königin Paola hat Sie bei Ihren Aufgaben stets unterstützt und sich dabei besonders für die so wichtigen Anliegen der Bildung und der Kultur engagiert.

Mit Abgeklärtheit, Würde und großer Hingabe haben Sie das belgische Volk in schwierigen Zeiten sowie auch in glücklichen Momenten begleitet und dies in einer Zeit, die von tiefgreifenden Veränderungen weltweit geprägt ist. Dafür sind wir Ihnen dankbar.

Ich bin mir des großen Glücks sehr bewusst, dass ich auf die ständige Unterstützung meiner Ehefrau, Königin Mathilde, zählen kann. Liebe Mathilde, seit vielen Jahren setzt Du Dich mit ganzem Herzen für die vielfältigsten Aktivitäten ein. Du zeigst in wunderbarer Weise immer wieder Deinen angeborenen Sinn für menschliche Kontakte. Mit unseren geliebten Kindern beginnen wir voll Vertrauen dieses neue Kapitel in unserem Leben und für unser Land.

Meine Damen und Herren,
Ich beginne meine Regierungszeit mit dem Willen, mich in den Dienst aller Belgier zu stellen. Mein Handeln wird dafür in vollem Einvernehmen mit der Regierung und im Rahmen der Verfassung erfolgen. In den vergangenen Jahren habe ich Bindungen zu zahlreichen Mitbürgern knüpfen und festigen können. Ich habe die Absicht, diesen Dialog auch in Zukunft intensiv fortzuführen.

Der Reichtum unseres Landes und unseres institutionellen Systems wird insbesondere durch die Tatsache begründet, dass wir aus unserer Vielfalt eine Stärke machen. Immer wieder gelingt es uns, die Balance zwischen Einheit und Vielfalt zu finden. Unserer Vielfalt einen Sinn zu geben ist gerade die Stärke Belgiens.

Die jüngste Staatsreform sieht die Übertragung wichtiger Kompetenzen auf die Teilstaaten vor. Dadurch rückt die Entscheidungsmacht näher an die Bürger heran und so können zukünftigen Herausforderungen besser begegnet werden. Die Stärke Belgiens liegt auch in seinen Teilstaaten. Ich werde konstruktive Beziehungen mit ihren jeweiligen Verantwortlichen pflegen. Ich bin überzeugt, dass die Zusammenarbeit zwischen dem Föderalstaat, den Gemeinschaften und den Regionen zum Wohl und größten Nutzen unserer Bürger und unserer Unternehmen beiträgt.

Gemeinsam können wir die Fähigkeiten jedes Einzelnen zum Besten einsetzen und weiterentwickeln. Darin liegt unser gemeinschaftliches Talent, wie es sich im Laufe unserer Geschichte entwickelt hat. Es ist diese Geisteshaltung, die unseren Charakter und unsere Werte geprägt hat. Gemeinsam mit kompliziertesten Problemen fertig zu werden, verschiedene Bestrebungen und Wünsche in Einklang zu bringen, ohne dass diese dabei ihre jeweilige Ursprünglichkeit und Stärke verlieren – das ist es, was unseren Erfindungsgeist und unseren Sinn für das rechte Mass geprägt hat.

Meine Damen und Herren,
Die Werte, von denen wir uns leiten lassen, waren auch schon der Antrieb für Generationen von Frauen und Männern vor uns. Durch ihr Engagement in der Gesellschaft und in der Politik haben sie unserem Land ein hohes Maß an Wohlstand und Solidarität ermöglicht. Sie haben gleichzeitig einen soliden Rahmen für ein gesundes Unternehmertum und eine effiziente Sozialversicherung geschaffen.

Wir stehen einer Krise gegenüber, die viele Mitbürger hart trifft. Heute möchte ich alle Frauen und Männer ermutigen durch zu halten. In jedem von uns stecken unvermutete Kräfte, die es auszuschöpfen gilt. Davon bin ich felsenfest überzeugt. Außerdem verfügen wir gemeinsam über die Mittel, unsere Schwierigkeiten zu überwinden und jedermann die Möglichkeit zu geben voranzukommen.

Mehr denn je soll uns das Projekt Europa Hoffnung und Vertrauen vermitteln. Das Europa, so wie wir es erstreben, soll Wachstum und Solidarität bringen. Wir sind stolz darauf, dass unsere Hauptstadt auch die Hauptstadt Europas ist und dass in jedem Augenblick der europäischen Geschichte belgische Frauen und Männer als Entscheidungsträger im Herzen dieses großen Projektes mitgewirkt haben. Bei meinen offiziellen Auslandsreisen habe ich immer wieder feststellen können, wie sehr die Talente und Stärken Belgiens weltweit anerkannt und gewürdigt werden.

Meine Damen und Herren, es ist in diesem Geist, dass ich während meiner Regierungszeit handeln werde. Ich werde alle diese unsere guten Eigenschaften mit allen Kräften in Belgien und im Ausland fördern und unterstützen.

Geben wir alle gemeinsam unserem Land eine neue Begeisterung.

Es lebe Belgien ! Leve België ! Vive la Belgique !

Le discours de prestation de serment du roi Philippe

Majestés, Monsieur le Président de la Chambre des Représentants, Madame la Présidente du Sénat, Mesdames et Messieurs les Députés et Sénateurs,

Je viens de prêter devant vous le serment constitutionnel. Je suis conscient de la responsabilité qui désormais m’incombe. Ce serment est une promesse solennelle qui renouvelle la relation de confiance qui existe depuis bientôt deux cents ans entre le Roi et le peuple belge.

Je succède aujourd’hui à six autres Rois, dont mon père le Roi Albert. Sire, pendant vingt ans, vous avez entretenu cette confiance en vous montrant d’une part proche de tous, chaleureux et profondément humain, et d’autre part attentif et engagé dans l’exercice de votre responsabilité de Chef de l’Etat. La Reine Paola vous a secondé dans votre tâche tout en se consacrant plus spécialement à des domaines essentiels tels que l’enseignement et la culture.

Avec sérénité, dignité et dévouement, vous avez accompagné le peuple belge en des temps parfois difficiles comme à des moments heureux et à une époque marquée par des changements profonds dans le monde. Nous vous en sommes reconnaissants.

Je me rends compte de la chance que j’ai de pouvoir compter sur le soutien permanent de mon épouse la Reine Mathilde. Chère Mathilde, depuis de nombreuses années, tu t’es investie de tout ton cœur dans de nombreuses activités. Tu as un sens inné pour le contact humain. Avec nos chers enfants nous entamons, confiants, ce nouveau chapitre de notre vie et de notre pays.

Mesdames et Messieurs, J’entame mon règne avec la volonté de me mettre au service de tous les Belges. Je travaillerai pour cela en parfaite entente avec le gouvernement et dans le respect de la Constitution. Au cours des années écoulées j’ai pu tisser des liens de plus en plus forts avec de très nombreux concitoyens. Je compte intensifier ce dialogue.

La richesse de notre pays et de notre système institutionnel réside notamment dans le fait que nous faisons de notre diversité une force. Nous trouvons chaque fois l’équilibre entre unité et diversité. La force de la Belgique est justement de donner un sens à notre diversité. La nouvelle réforme de l’Etat réalise un transfert de compétences important aux entités fédérées. Cela rapprochera les citoyens de la prise de décisions. Cela permettra de mieux rencontrer les défis de l’avenir. La force de la Belgique réside également dans ses entités fédérées. J’entends entretenir des contacts constructifs avec leurs responsables. Je suis convaincu que la coopération entre l’Etat fédéral, les Communautés et les Régions s’opérera au plus grand bénéfice de nos citoyens et de nos entreprises.

Nous savons qu’ensemble nous pouvons mettre en valeur les talents de chacun. En cela réside notre génie commun tel qu’il s’est développé tout au long de notre histoire. C’est un état d’esprit qui a façonné notre caractère et nos valeurs. Faire face ensemble aux problèmes les plus complexes, concilier les diverses aspirations, les intégrer sans qu’elles perdent leur originalité et leur force, voilà ce qui a aussi forgé notre inventivité et notre sens de la mesure

Mesdames et Messieurs,
Ces valeurs qui nous animent ont guidé des générations d’hommes et de femmes avant nous. Par leur engagement dans la société et dans la politique ils ont assuré à notre pays un niveau élevé de prospérité et de solidarité. Ils ont offert à la fois un cadre solide pour entreprendre et une sécurité sociale efficace.

Nous sommes confrontés à une crise qui frappe durement de nombreux concitoyens. Je veux aujourd’hui encourager chaque homme et chaque femme à faire face. Il y a en chacun de nous un potentiel insoupçonné qui n’attend qu’à se révéler.

J’en suis profondément convaincu. De plus, nous avons collectivement les moyens pour surmonter nos difficultés et pour assurer à chacun l’opportunité de progresser. Plus que jamais, le projet européen doit nous donner espoir et confiance. L’Europe que nous souhaitons doit apporter croissance et solidarité. Nous sommes fiers que notre capitale soit aussi la capitale de l’Europe et qu’à chaque moment de son histoire des dirigeants belges ont été au cœur de ce grand proj et. Au cours de mes missions à l’étranger j’ai pu constater combien les atouts de la Belgique et les talents et les forces dont elle dispose étaient appréciés de par le monde.

Mesdames et Messieurs, c’est dans cet esprit que j’agirai durant mon règne. Je soutiendrai, en Belgique et à l’étranger, toutes ces qualités qui sont les nôtres. Donnons tous ensemble à notre pays un nouvel élan d’enthousiasme.

Vive la Belgique ! Leve België ! Es lebe Belgien

Eedaflegging van Z.M. de Koning

Majesteiten, Mijnheer de Voorzitter van de Kamer van Volksvertegenwoordigers, Mevrouw de Voorzitter van de Senaat, Dames en Heren Volksvertegenwoordigers en Senatoren,

Ik heb zonet voor u de grondwettelijke eed afgelegd. Ik ben me bewust van de verantwoordelijkheid die voortaan op mij rust. Deze eed is een plechtige belofte die de bijna tweehonderd jaar oude vertrouwensrelatie tussen de Koning en het Belgische volk hernieuwt.

Ik volg hierin zes andere Koningen op, onder wie mijn vader Koning Albert. Sire, gedurende twintig jaar hebt u deze vertrouwensband onderhouden door een toegankelijke Koning te zijn, met een warm en diep menselijk gelaat. U was een luisterend en geëngageerd Staatshoofd. Koningin Paola heeft u hierin gesteund en legde zich bovendien toe op fundamentele zaken als onderwijs en cultuur.

Sereen, waardig en met grote toewijding hebt u het Belgische volk op moeilijke maar ook op gelukkige momenten begeleid, in een tijdperk dat gekenmerkt wordt door diepgaande veranderingen wereldwijd. Wij zijn u daar dankbaar voor.

Ik besef hoe gelukkig ik ben te mogen rekenen op de constante steun van mijn vrouw Koningin Mathilde. Lieve Mathilde, sinds vele jaren heb jij je met heel je hart ingezet in talrijke activiteiten. Je hebt een aangeboren zin voor menselijk contact. Met onze dierbare kinderen beginnen wij vol vertrouwen aan dit nieuwe hoofdstuk van ons leven en van ons land.

Dames en Heren,
Ik vat mijn koningschap aan met de wil om mij ten dienste te stellen van alle Belgen. Ik zal hiervoor in volle verstandhouding samenwerken met de regering en overeenkomstig de Grondwet. De afgelopen jaren heb ik steeds nauwere banden mogen ontwikkelen met veel van mijn medeburgers. Ik zal deze dialoog nog versterken.

De rijkdom van ons land en van ons institutioneel stelsel bestaat er mede in dat we van onze verscheidenheid een sterkte maken. Telkens weer vinden we het evenwicht tussen eenheid en verscheidenheid. De sterkte van België is precies dat we zin geven aan onze verscheidenheid.

De jongste staatshervorming draagt belangrijke bevoegdheden over aan de deelstaten. Hierdoor komt de beslissingsmacht dichter bij de burgers te liggen en zullen we de uitdagingen van de toekomst beter aankunnen. De sterkte van België gaat ook uit van zijn deelstaten. Ik zal constructieve contacten onderhouden met hun vertegenwoordigers. Ik ben ervan overtuigd dat de samenwerking tussen de federale Staat, de Gemeenschappen en Gewesten onze burgers en onze ondernemingen ten goede zal komen.

Samen kunnen we de bekwaamheden van elk van ons tot hun recht doen komen. Daarin bestaat ons gemeenschappelijk talent zoals het zich in de loop van onze geschiedenis heeft ontwikkeld. Het is een ingesteldheid die ons karakter en onze waarden vorm heeft gegeven. Samen de moeilijkste problemen oplossen. De meest uiteenlopende strekkingen met elkaar verzoenen zonder dat ze aan originaliteit of sterkte moeten inboeten. Dàt is ook de essentie van onze vindingrijkheid en onze zin voor maat.

Dames en Heren,
De waarden die ons drijven, hebben generaties mannen en vrouwen vóór ons bezield. Door hun inzet in de maatschappij en in de politiek hebben onze voorgangers ons land een hoge graad van welvaart en solidariteit bezorgd. Zij legden de grondslag voor een gezond ondernemingsklimaat en voor een efficiënte sociale zekerheid.

De crisis treft veel van onze landgenoten. Ik wil vandaag iedereen aanmoedigen, mannen en vrouwen, om vol te houden. Elk van ons bezit een onvermoed potentieel dat tot ontplooiing kan komen. Daar ben ik rotsvast van overtuigd. Daarnaast beschikken we samen over de nodige middelen om de moeilijkheden te trotseren en aan iedereen de mogelijkheid te geven om vooruit te komen.

Meer dan ooit moet het Europese project ons hoop en vertrouwen schenken. Het Europa dat wij willen moet groei en solidariteit tot stand brengen. Wij zijn fier dat onze hoofdstad ook de hoofdstad van Europa is en dat Belgische bewindslieden steeds in het middelpunt van dit grootse project hebben gestaan. Tijdens mijn zendingen naar het buitenland heb ik kunnen vaststellen hoezeer de troeven van België, de talenten en de sterktes die wij bezitten, wereldwijd gewaardeerd worden.

Dames en Heren, het is in deze geest dat ik zal werken tijdens mijn koningschap. Ik zal, in België en in het buitenland, al deze kwaliteiten ondersteunen.

Laten wij samen ons land nieuw enthousiasme geven.

Leve België ! Vive la Belgique ! Es lebe Belgien !

Advertisements